Superfood

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

5640955385_7c9b29d5ed_o

Was versteht man unter Superfood?

Das sind Supernahrungsmittel die unserem Körper möglichst viele Vitamine, Mineralien und Spurenelemente liefern! Eine Art Supertreibstoff für unseren Körper.
Dazu wird es in den nächsten Wochen hier regelmäßige Posts geben. Vorgesehen sind folgende Lebensmittel und deren Effekte auf unsere Gesundheit, im Speziellen auch deren krebshemmende Wirkung (soweit untersucht).

Algen, Goji-Beeren, allgemein Beeren, grüner Tee, Kakao, Knoblauch und Co., Kohl,  Kräuter,  Leinsamen, Öle, probiotische Milchprodukte, Pilze, Rotwein, Soja, Tomaten, Zitronen etc.

Bücher die ich hierzu empfehlen kann sind:“Krebszellen mögen keine Himbeeren“ von Richard Beliveau und Denis Gringas
„Krebs Die unsterbliche Krankheit“ von Martin Bleif

Foto: CC BY 2.0 von SweetOnVeg

Advertisements

Beeren

Schlagwörter

,

1328402515_e3de230f4a_oSind sie nicht lecker?

Wer mag keinen Erdbeerkuchen, Stachelbeertorte oder einen Heidelbeersmoothie? Es mag daran liegen, das Beeren recht bunt daherkommen und noch dazu etwas süß sind, eher klein und einfach zu verspeisen. Beeren sind ideal für zwischendurch und noch dazu voller toller Inhaltsstoffe! Natürlich einige Vitamine aber im Kampf bzw. vorbeugend gegen Krankheiten wie z.B. Krebs zählt die Ellagsäure, welche vor allem in Erdbeeren und Himbeeren vorhanden ist sowie die Anthocyanidine aus Acai-Beeren, Heidelbeeren, Kirschen (technisch zwar Steinobst, trotzdem lecker!) und schwarzen Johannisbeeren.

Einige meiner Lieblingsrezepte mit Beeren wären:

Stachelbeertarte
Grießkuchen mit Himbeersauce
Erdbeerkuchen (klar!)

Zwischendurch einfach mal ein paar frische Beeren naschen! Gesund und lecker 🙂

Foto: CC BY 2.0 von Sharon Mollerus

Fitness-Links des Monats

Schlagwörter

, , ,

siebenminWoEine neue Rubrik und ein neuer Start! Ich will öfter posten und hab viele gute Blogpost Ideen im Kopf, aber die Zeit und Muse fehlte irgendwie. Mag am schönen Wetter gelegen haben, aber diese Zeiten sind ja erstmal wieder vorbei 😦
Daher nun die neue Rubrik des monatlichen (evtl auch mal wöchentlich wenn ich viel finde!) Link-Postings! Hauptsächlich Fitnesslinks, aber auch mal gesunde Rezepte und Motivation dem Sport treu zu bleiben!

Starten möchte ich mit einer Nachrichten Seite auf der ich mich immer wieder finde um etwas über die neusten Studien im Bereich Fitness und Gesundheit zu informieren: den well-Blog der New York Times
Besonders interessant der Artikel über die 12 Übungen die in 7 Minuten den gleichen Effekt haben sollen wie ein längerer Lauf und Krafttraining sowie diese Zusammenfassung über neueste Studien bei welcher Dauer ein HIIT-Workout schon effektiv sein kann (4 min!!).

Bildquelle: NYT.com

Meine FitnessDVDs Teil 1

Schlagwörter

, , ,

dvd_collection-part1Vorab: Da ich einige Zeit im englischsprachigen Ausland verbracht habe, hab ich kein Problem mit dem Englischen. Daher schaue ich gerne englische Filme/Serien und habe daher auch viele englischsprachige FitnessDVDs! Es gibt oft aber auch auf Deutsch übersetzte. Müsst ihr wissen ob ihr das Original wollt oder die meist schlechte Deutsche Übersetzung. Ich finde das Original im Allgemeinen wesentlich motivierender und „echter“!

Meine Jillian Michael DVD Box:

– Banish Fat, Boost Metabolism:
Wirklich eine tolle DVD! Sehr Motivierend! Das Workout ist in 6 Circuits eingeteilt die jeweils 2 mal wiederholt werden! Es geht so richtig auf die Oberarme und die Oberschenkel! Für meinen Bauch sind die Bauchübungen nicht wirklich challenging, dh da werden meine Muskeln nicht wirklich gefordert. Aber während des Workouts bin ich wirklich ausser Atem und es ist ANSTRENGEND! Gefällt mir sehr!

– 30 Day Shred: 3 Level a 20min nach denen man 30 Tage lang trainieren soll und dabei bis zu 10Kilo verlieren kann!! Man soll jeweils ein Level solange machen bis man merkt das man ins nächste Level aufsteigen kann. Ich schätze mal nach 10 Tagen das 2. Level anfangen und dann nach 20 das 3. Level. Ich habe aber noch nie versucht nach der DVD jeden Tag für 30 tage am Stück zu trainieren! Sollte ich 🙂  Level 1 ist soweit ganz ok, jeweils im Wechsel 3 Minuten Kraft, 2 Minuten Cardio und 1 Minute Bauchmuskeln. Nach 20min war ich kaputt aber lange nicht so fertig wie nach den anderen 1-Stunde-Workouts!

– 6 Week Six-Pack: nach einem schon eher Bauchbetontem Warm-up kommt ein ziemlich hartes Bauch-Workout. Diese Übungen trainiert man dann 2 mal durch, beim ersten mal wars schon hart..beim 2. Mal aber sehr viel härter! Bauch und allgemein Cardio werden traniert, dabei kommen aber Jillian-Michaels-typisch auch die Schultern ordentlich zum Einsatz, da man wohl alle Variationen der „plank“ abarbeitet! Sehr intensiv, sehr gut und mit seiner eher kurzen Länge von 30 min perfekt für die Krafteinheit nach dem Laufen gehen oder wenn man nur kurz Zeit hat!

–  No more trouble Zones: Anstrengend, wobei es vor allem auf die Problemzonen geht: Bauch, Po, Arme! Und genau bei mir sind die Schultern wohl zu wenig trainiert, denn genau diese Übungen schlauchen mich echt! das Workout ist wie immer bei den Jillian Michaels DVDs in Circuits aufgeteilt und die einzelnen Circuits werden 2mal wiederholt. Es geht weniger um Ausdauer, eher um Kraft und die Problemzonen eben. Sehr anstrengend, aber wiedermal sehr gut! Gut für so Armschwache wie mich 🙂

Haarpflege

Haarpflege

Vor Jahren bin ich zur silikonfreien Haarpflege umgestiegen und bisher hab ich nichts bereut! Früher mussten meine Haare nach dem Waschen quietschen, das Shampoo ordentlich schäumen, ich habe Unmengen an Shampoo benutzt und jeden Conditioner mit gutem Duft den ich finden konnte, der meine Haare extrem weich gemacht hat. Dann haben sich meine Haare verändert. Ich hatte plötzlich anstatt groben Wellen kleinere Locken. Richtige Korkenzieherlocken nach einer Weile sogar. Das war dann schon nach dem Pflegewechsel auf Naturkosmetik, weil ich eben nicht wusste wie man mit Locken umgeht. Also habe ich mich informiert und all das gelernt was man über Inhaltsstoffe in Kosmetik wissen sollte. Ein großer Helfer war hierfür das kleine Büchlein „Alles klar mit Haut und Haar“ von Susanne Kehrbusch. Ok, Hautprobleme hatte ich damals auch, aber das ist ein anderes Thema.
Dann benutzte ich jahrelang eigentlich nur Alverde Shampoos und Spülungen mit gelegentlichen Shopping-Ausreisern von Sante oder andere Naturkosmetik. Aber ich wusch meine Haare trotzdem recht häufig. Mittlerweile bin ich bei einem ca 5 Tage Waschrhythmus, wobei ich wenn ich Sport mache noch danach mit nur Spülung bzw nur Haarkur meine Haare wasche (diese Waschart nennt man auch CO, was für „conditioner only“ steht!). Das mag für Leute die sich damit noch nicht so beschäftigt haben komisch klingen, ist aber gut!! Zu häufiges Haarewaschen laugt die Haare aus und so ist es nicht verwunderlich das vor allem unter Langhaar-Trägerinnen dieses wenig waschen Konzept sehr beliebt ist. Man hat einfach weniger mit Spliss und trockenen Spitzen zu kämpfen!! Hierbei ist es auch ratsam darauf zu achten, das Shampoo nur auf den Haaransatz aufzutragen und einzumassieren und nicht in den kompletten Haaren! Nur dort bildet sich ja das Fett und beim ausspülen wird der Schaum eh über die Längen ausgespült, sodass da der Alltagsschmutz mitentfernt wird. So sorgt man aber dafür, dass die Spitzen nicht auch noch extra aufgrund des Shampoos austrocknen! Ein weiteres Hilfsmittel auf dem Weg zum langen Haar habe ich mir erst vor kurzem zugelegt: eine Wildschweinborstenbuerste! Mit dieser kämmt man seine Haare von dem Ansatz zu den Spitzen durch und achtet eben darauf die Kopfhaut zu massieren und auch das Haarfett in den Haaren zu verteilen. jetzt denken sich sicher viele; „IGITT!“, aber es wirkt! ich kämme mich mit dieser Bürste erst jeweils abends, wenn mein Ansatz nach ca 3-4 Tagen leicht fettig wird und entferne so auch Staub und Fusseln aus meine Haaren. Diese trage ich dann meist doch noch 1-2 Tage hochgebunden (je nach Situation) und wasche dann erst! Bisher bin ich seeehr zufrieden mit dieser Methode. Haare sind bis in die Spitzen weich und nicht strohig, kein Spliss zu sehen und Glanz ist auch da! Apropos Glanz: sich nah der Haarwäsche die Haare nochmal komplett mit kaltem Wasser abspülen wirkt da richtig gut! Die Kälte bewirkt wohl, dass sich die Schuppenschicht der Haare wieder anlegt und so das Licht besser reflektiert wird (=Glanz!!).

Kleine Zusammenfassung:
– soweit möglich auf Silikone verzichten
– selten die Haarewaschen, möglichst sanftes Shampoo (Naturkosmetik, Babyshampoo), öfter mal nur CO
– Shampoo nur am Ansatz
– Wildschweinborstenbürste!
– kalt nachspülen beim Haarewaschen

Noch ein kleiner Tipp zu Haarmasken, ich trage gerne eine auf bevor ich in die Sauna gehe und lasse sie so extra lange in der Hitze einwirken. Auch wenn ich es mir evtl. nur einbilde, ich finde es pflegt so noch mehr!
Toll ist auch ein Öl oder eine Haarbutter großzügig abends im Haar verteilen und über Nacht einwirken zu lassen. ich mache das meist so, dass ich meine Haare mit Aloe Vera einsprühen, dann einen guten Esslöffel Kokosöl in den Händen zum schmelzen bringe und in die Haarlängen einmassiere. Dann einen Zopf flechten und über Nacht ein Handtuch aufs Kopfkissen! Am nächsten Morgen mit Shampoo ausspülen und Spülung auftragen! Hilft sehr gut bei trockenen Spitzen!

Empfehlenswerte Produkte wären daher für eher trockenes, nicht leicht fettendes Haar:
Die Alverde-Serien für Feuchtigkeit (pink) und Glanz (gelb), der Conditioner für strapaziertes Haar (braun) und die Haarbutter (als Haarkur oder nach der Haarwäsche als leave-in). Ansonsten benutze ich im Moment als leave-in das Alverde Haaröl, das Khadi Amla Haaröl, Kokosöl oder die Alverde Macadamia Körperbutter. Gerne im sogenannten LOC-Verfahren: L wie liquid, dh die Haare müssen feucht sein, O wie oil, dh in das feuchte Haar eine winzige Menge Öl, C wie cream, dh nach dem Oel noch eine ebenfalls winzige Menge Creme also zB Körperbutter oder Haarbutter, Hauptsache eine Öl-Wasser- oder Wasser-Öl-Emulsion in die Haare geben. Das Öl bzw die Butter verteile ich vorher in meinen Händen und arbeite sie dann gleichmäßig in meine Spitzen und Längen ein, nicht in den Ansatz! Die richtige Menge an Öl bzw Creme findet man nur durch Testen raus!!
Zum Schluss noch etwas zu meinen wandelbaren Haaren. Nachdem ich dann ca 7-8 Jahre Locken hatte sind meine Haare jetzt wieder grob gewellt! Wellen -> Korkenzieher -> Wellen (heute). Schon komisch! Die Umstellungsphase waren jeweils so ca 1-1,5 Jahre und ich frage mich ob ich in ca 5-6 Jahren wieder Locken bekomme!?

diese Woche

Schlagwörter

Gegessen: Rote Linsen Curry mit Reis, selbstgebackene Cantuccini, viel Gorgonzola, 2 mal Essen gegangen, einmal Pizza und einmal Flammkuchen, Frischkornbrei im Hotel
Gesehen: Homeland
Gehört: nichts, außer Radio
Gelesen: Juli Zeh, Schilf
Getan: zuviel Zug gefahren, zuviel gelaufen
Getrunken: zuviel Bier, naturtrüben Apfelsaft
Gekauft: 1 hellblauen Nagellack, den Nagellack von p2 mit Keratin um meine Nägel zu stärken, einmal das Skin food von p2 in Papaya, 2 Jeans (Mavi und Wrangler), 1 gemusterte enge Hose von H&M (muss ich wohl zurückgeben, Etikett hat beim Waschen abgefärbt), 2 Tops
Gewünscht: einen weniger empfindlichen Magen zu haben
Gefreut: ein Hanuta geschenkt bekommen, dicke Bettdecke im Hotel, die Sonne war endlich wieder zu sehen!

Ich mische mir ein Gesichtsöl!

 

Zunächst benötigt man ein Basisöl. Dieses Grundöl fungiert als Art Basis für die sogenannten Wirkstofföle. Die von mir ausgesuchten Basisöle sind aufgrund ihrer einfachen Beschaffung (Supermarkt bzw Naturkosmetikladen):
Aprikosenkernöl: zieht gut ein, jedoch nicht tief, liegt eher nicht auf, leichter als Mandelöl, kombinieren mit Wirkstoffölen wie bei Mandelöl, Jojobaöl wirkt oxidativ stabilisierend, gut als Augen-Make-up (AMU) Entferner (damit man eventuelle Reste auch gut aufbrauchen kann)
Mandelöl: dringt recht tief ein, liegt jedoch auch eher auf, dh braucht länger zum einziehen, gut zu kombinieren mit Sheabutter und Wirkstoffölen wie Argan-, Wildrose- und Nachtkerzenöl (dh linolsäurenreich), gut als AMU Entferner.

dazu werde ich als Wirkstofföle verwenden:
Preiselbeersamenöl (noch nicht gekauft), Granatapfelsamenöl (gekauft), Wildrosenöl (gekauft), Arganöl (gekauft), Hanföl (im Kühlschrank).
Die genauen Gründe wofür welches Öl gut ist und was es bewirkt finden sich bei olionatura.de. Allgemein habe ich Öle ausgesucht die eher für trockene beanspruchte Haut empfohlen werden und natürlich habe ich auch nichts dagegen wenn das ein oder andere Fältchen noch etwas hinausgezögert wird. Dh. reichhaltige und antioxidativ wirkende Öle bevorzugt!! Ich habe CO2-extrahierte oele bzw kalt gepresste gekauft und bin mal gespannt wies wirkt!

Bevor ich das Gesichtsöl auftrage, massiere ich kurz ein selbst gemischtes Hyalurongel ein. Das Rezept hierfür findet sich im Beautykosmos.
Dazu habe ich mir auch in ein kleines Sprühfläschchen Aloe-Vera gefüllt und sprühe das je nach bedarf auch noch auf die haut damit das Öl so besser aufgenommen wird!

Essen und Leben ohne Strom – Sehr theoretische Überlegungen

 

Bin grad auf einen Artikel eines meiner Lieblingsblogs gestoßen und habe mir dann Gedanken gemacht, was man in einer solchen Situation eigentlich essen könnte bzw wie man dann lebt. Was würde sich ändern an meinem normalen Tagesablauf?

Zunächst gäbe es nichts warmes zu Essen, evtl nicht mal fließend Wasser da das ja mit elektrischen pumpen in meine Wohnung gepumpt wird. Dh kein Tee/Kaffee zum Frühstück. Brot ja, aber wohl nur abgepacktes und altes oder sowas wie Cornflakes etc. Die Dinge im Kühlschrank würden sich auch nur begrenzt halten. Nicht zu vergessen die Tiefkühltruhen! Die Marmelade die noch auf Vorrat da ist muss evtl ohne Brot gegessen werden. Wobei, Brot könnte man ja backen. Man hat evtl ja einen Grill, der wird dann halt angeschmissen und eine Art Stockbrot gebacken. Evtl auch Wasser so warm gemacht etc. ich besitze zwar keinen Campingkocher, aber mit Grill müsste es ja auch gehen! Im Grill kann man auch alles verheizen was man an Brennbarem und Entbehrlichen zuhause hat. Also neben Kohle auch Spiritus, Lampenöl, normales Öl, Wachs, Papier, hochprozentigen Alkohol etc..
Was wäre sonst gut essbar was man so üblicherweise eh an Vorrat zuhause hat?

Eben Brot-ähnliches backen auf dem Grill (Mehl, Zucker etc..), Konserven (solange man keinen elektrischen Dosenöffner hat!) und Eingemachtes in Gläsern und Flaschen, Trockenobst, Schokolade und jede Art von Keksen/Chips, Popcornmais (Topf, Grill!),  etc.. Mehr fällt mir jetzt nicht ein, ich werde bei Bedarf ergänzen!

Man könnte sich nur mit kaltem Wasser waschen, Wäsche waschen ginge auch nur kalt und per Hand, einkaufen ginge nicht (elektr. Kassen), U-Bahnen, S-Bahnen, Zug, alles unbrauchbar!

Inwieweit die Elektronik in Autos, die ja nicht ans Netz angeschlossen sind unter einem solchen Sonneneruptionen leiden würde kann ich nicht sagen. Zumindest sind Autos ohne Elektronik dann hier wohl doch die Verlässlicheren!!

Man wäre angewiesen auf Fahrräder, einen Grill oder guten alten Holz(Öl)-Ofen, Wasser aus Flüssen und Seen, Obst/Gemüse aus dem eigenen Garten und alle Vorräte die man zuhause hat.

Da es mittlerweile nur elektrische Telefone gibt, würde man wohl an Nachrichten nur über Mitmenschen kommen. Oder Batterie-Radio. Kein Fernsehen, kein Internet. Jedoch evtl. Lautsprecherdurchsagen! Eine krasse Vorstellung!

Ich erinnere mich leider nicht mehr so gut an den Film „I am legend“ aber da sollten doch evtl Tipps & Tricks zu finden sein. Wobei da gibts Generatoren-Strom… Also unbrauchbar die Idee sich den Film nochmal anzuschauen um daraus zu lernen.

Alles in allem glaube ich ja daran, dass sowas in den nächsten Jahrzehnten nicht passiert. Nur Glaube bringt da halt nix! Na zumindest hat man laut Blogpost/Wikipedia und gesundem Menschenverstand ca. 17h Zeit (Licht bewegt sich ja mit Lichtgeschwindigkeit, so Sonnenwinde gottseidank nicht!). Und das Warnsignal sollte zumindest bei Nacht für jeden sichtbar sein: Wahnsinnige Polarlichter wie oben abgebildet, aber nun eben auch viel südlicher als sonst üblich!

Update:

 

Bisher sind die Vorsätze in gewisser Weise eingehalten worden:

Ordnung: ich räume viel auf, aber besser ginge da immer! Ich werde weiter dran arbeiten
Ziele: Bisher immer noch nicht explizit zu Papier gebracht. To do!
Sportprogramm: Läuft! Wortwörtlich.
Fokussiert arbeiten: Jeden Tag etwas besser! Ich merke es. ich goenne mit trotzdem Pausen um mal mit Kollegen zu quatschen oder bisschen das Internet zu genießen, aber ich arbeite wieder mehr und wirklich fokussierter nicht mehr so widerwillig wie vorher teilweise.
Zeit nutzen: Ja, tue ich! Komme trotzdem wenig zum posten hier, aber ich will ja noch andere Dinge erledigen und mit Arbeiten bleibt am Tag nicht mehr soviel an Stunden übrig! 24h pro Tag, ca. 8h arbeiten, 1h Arbeitsweg, 8h Schlafen, 1h schlaflos im Bett, 1h morgens hübsch machen und frühstücken, 1h Abendessen vorbereiten und kochen. Bleiben bei der groben Rechnung noch 4h übrig. Dabei gehe ich noch alle 2-3 Tage für 2-3h zum Sport und dann evtl noch 1-4h Fernsehen/Putzen/Bügeln/Telefonieren etc.  Ich will einen Tag mit 36h!!- besser planen: das A und O! Ja da gibts Verbesserungsbedarf! Ich habe einen Kalender (Moleskine, die Star Wars Edition!)

 

und schreibe da auch alles rein, aber ich bin häufig zu wenig konsequent bzw verschiebe dann doch das ein oder andere auf morgen.

Es wird Zeit…

Schlagwörter

, ,

.., Zeit einiges zu ändern!

Es gibt soviele Ideen für Blogposts in meinem Kopf, aber ich konnte mich einfach die letzten Wochen nicht aufraffen. Es gibt soviel zu tun in meinem Leben, aber ich raffe mich einfach nicht dazu auf. Es gibt soviele Freunde bei denen ich mich melden müsste und Dinge die erledigt werden müssten etc.. aber ich raffe mich einfach nicht dazu auf. Nun habe ich zum Thema Selbstdisziplin (denn das ist wohl was mir fehlt) die Artikelserie von Steve Pavlina gelesen: hier und bin begeistert!

Am liebsten würde ich sofort alles ändern was nervt! Wer kennt das nicht?! Diese Anfangsmotivation die leider viel zu schnell nachlässt. Gutes Beispiel dafür ist der alljährliche Andrang in Fitnessstudios im Januar. In keinem Monat gehen so viele Leute dorthin und nach ein paar Wochen, meist schon im Februar sind es dann wieder deutlich weniger Menschen die mehrmals die Woche in die Studios pilgern.

Beruflich ist es im Moment auch eine Katastrophe mit der Selbstdisziplin. Dabei ist das leider bei meinem Job unerlässlich, da keiner hinter mir steht und meine Arbeit überwacht. Das bedeutet, es muss etwas getan werden!!

Zunächst einmal muss ich Ordnung in mein Leben bekommen, in meinen Arbeitsplatz, PC, Wohnung (eigentlich alles schon recht ok so). Dann brauche ich konkrete Ziele, gut ausformuliert aufgeschrieben. Ich muss mit meinem Sportprogramm weitermachen wie die letzten Wochen (mind. 3 mal die Woche laufen gehen, 2-3 mal die Woche Krafttraining nach Plan), die Anzahl der fokussiert arbeitenden Stunden am Tag stetig erhöhen von ca 2 zur Zeit auf 6 erst mal, besser die Zeit die ich habe nutzen und mit dieser aber auch planen. Und natürlich mehr Blogposts, einer pro Woche ist ein Must, 2-3 optimal.

Ja, das sind all meine Selbstdisziplin-Probleme! Ich ernähre mich nicht falsch, habe kein Übergewicht, keine Kaffeesucht oder ähnliches, bin kein Messie, kaufe keinen unsinnigen Kram oder verschwende mein Geld mit teuersten Markeprodukten. Das alles habe ich alles sehr gut unter Kontrolle.

Arbeitstechnisch habe ich auch schon eine wunderbare To-do-Liste, soweit so gut. Aber ich halte mich halt nur bedingt dran, bzw benötige Tage/Wochen um mich aufzuraffen einen der Punkte abzuarbeiten. Wie man das angehen sollte, dazu meint Pavlina folgendes:

My advice is to identify an area where your discipline is weakest, assess where you stand right now, acknowledge and accept your starting point, and design a training program for yourself to improve in this area. Start out with some easy exercises you know you can do, and gradually progress to greater challenges.

Mein Ansatz ist nun jeden Tag etwas früher ins Büro zu gehen, d.h. so zwischen 8 und 8.30 von zuhause los und dann jeden Tag die Anzahl der Stunden die ich wirklich ARBEITE zu erhöhen. Das muss ich dann eben mitschreiben und so den Fortschritt kontrollieren. Ich werde berichten!

Blogposts die bald folgen werden:
– Buchrezensionen der bereits vorgestellten Bücher- das ein oder andere Rezept
– meine Lieblingskosmetik und meine Nagellackfavoriten

Bildquelle: Pinterest